Das Naturschutzgebiet Cerro Negro-Pilas-El Hoyo Volcanic Complex liegt etwa 30 km östlich der Stadt León und 11–16 km nördlich von La Paz Centro. Es wurde durch Dekret 13-20, veröffentlicht in der offiziellen Zeitung La Gaceta Nr. 213 am 8. September 1983, zum Schutzgebiet erklärt.

Seine Ausdehnung beträgt 11,569 Hektar und besteht aus mehreren vulkanischen Gebäuden, die sich die gleiche Basis teilen; Der bekannteste ist der Vulkan Pilas mit seinem aktiven Krater El Hoyo von 1089 Metern; westlich davon erhebt sich der Cerro Negro mit 726 Metern, der jüngste und aktivste Vulkan des Landes; Im Süden erhebt sich der erloschene Kegelstumpf von Asososca oder Ajusco mit 818 Metern über dem Meeresspiegel, an dessen Fuß sich die Kraterlagune von Asososca, auch Laguna del Tigre genannt, öffnet.

Asososca-Lagune – El Tigre –

Asososca-Lagune

In dem Gebiet werden Klimazonen wie tropischer Trockenwald, tropischer Übergang zum feuchten Wald und vorgebirgischer Waldübergang zum feuchten Wald identifiziert; vorherrschende Arten wie Tempisque, Panama, Ceiba, Ojoche, Madroño, Sardinillo, Cachito und Jiñocuabo; die verschiedenen Tierarten wie Chocoyos, Elstern, Kaninchen und Garrobos Schutz bieten.

Aktivitäten

  • Landschaftsbau, vom Rand von la Asososca-Lagune Zu sehen ist eine der schönsten Landschaften des Vulkankomplexes bestehend aus Momotombo, Momotombito, Pilas-El Hoyo, der Lagune selbst und dem Managuasee mit der Chiltepe-Halbinsel.
  • Wandern, in Richtung der Krater das Loch
  • Sandboarden, in Vulkan Cerro Negro