Cerro Saslaya wurde durch Exekutivdekret 17-89, veröffentlicht in der offiziellen Zeitung La Gaceta Nr. 208 am 27. März 1971, zum Nationalpark ernannt gehören zum Biosphärenreservat Bosawás, das 15 % des Staatsgebiets ausmacht.

Er liegt am westlichen Ende von Zelaya, etwa 20 Kilometer südöstlich der Stadt Siuna, hat eine Fläche von 15,000 Hektar und ist der größte Nationalpark Nicaraguas, attraktiv für Touristen, die lieber Berge besteigen. Der Nationalpark Cerro Saslaya ist ein Bergmassiv mit einer sehr ungleichmäßigen Geologie, mit zahlreichen Flüssen, die aus den Gewässern dieser Berge geboren oder genährt werden; mit tiefgründigen, lehmigen und dunklen Böden an der Oberfläche und gelbrotem Untergrund sind sie porös und gut durchlässig.

Es präsentiert Nebelwald und tropischen Feuchtwald, der eine vielfältige Fauna beherbergt, die unter anderem durch Affen, Jaguar, Tiger, Hirsche, Tapire, Buschhühner und Rebhühner repräsentiert wird. Das Klima in den sehr feuchten Teilen hat eine jährliche Niederschlagsmenge von etwa 3,000 mm und eine Durchschnittstemperatur von 25°C.